HART

HART basiert auf dem weit verbreiteten 4 – 20 mA Einheitssignal zur Übertragung analoger Werte. Die HART Kommunikation wird als zusätzliches Signal dem analogen Signal aufmoduliert. Vorteile: Das digitale HART Signal kann gleichzeitig zum analogen Signal übertragen werden. Die vorhandene 4 – 20 mA Infrastruktur ist somit auch für die digitale Kommunikation verwendbar. Damit besteht die Möglichkeit, zusätzlich Parameter und Diagnosedaten aus den Feldgeräten zu lesen.

 

HART verwendet das Master Slave Prinzip. Die optionale HART Multidrop Topologie entspricht im Wesentlichen den Linienstrukturen von Feldbus Systemen, in den meisten Fällen wird jedoch die klassische 4 – 20 mA Punkt-zu-Punkt-Verbindung eingesetzt. 

 

  • International standardisiert (www.hartcomm.org)
  • Weltweite Verbreitung
  • Hohe installierte Basis
  • Standardisierte Integration in die Leittechnik (FDT, EDD)
  • Große Auswahl von Geräten

 

AUMA Antriebe mit HART

  • 4 – 20 mA HART Analogsignal entweder zur Übermittlung des Sollwertes oder alternativ der Istposition
  • Übertragung von Parameter- und Diagnosedaten über digitale HART Kommunikation
  • ca. 500 ms pro Antrieb für die digitale Kommunikation
  • Integration in die Leittechnik über EDDL
  • Leitungslänge ca. 3 km