Drehzahlvariabler Antrieb SEVEN

Die Verwendung eines eigens für den Stellantriebseinsatz entwickelten Frequenzumrichters bietet vielfältige Vorteile. Neben der Drehzahlvariabilität ist die Unempfindlichkeit gegen Spannungs- und Frequenzschwankungen, die fehlende Stromerhöhung bei Motoranlauf sowie die Armaturenschonung durch sanftes Anfahren der Endlagen zu nennen. Das robuste Design ist äußerst widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse (Standard Korrosivitätsklasse C5, IP67, double sealed- Schutzart bleibt bei Inbetriebnahme erhalten) und kann optional noch ausgebaut werden.

 

Der SEVEN ist in drei Elektronikvarianten, ECOTRON, PROFITRON und HiMod verfügbar.

  • Details

    • Konstruktionsmerkmal ECOTRON

      • Drehmomente bis 4000 Nm / 2800 Nm (Inching/Modulating)
      • Variabel einstellbare Abtriebsdrehzahl bis 160 U/Min / 80 U/Min (Inching/Modulating)
      • Ausführungen für die Klassen A (On/Off), B (Inching), C (Modulating) gemäß EN15714-2
      • Symbol LC-Display mit Bedienknopf „Drive Controller“ zur einfachen Inbetriebnahme
    • Konstruktionsmerkmal PROFITRON

      • Drehmomente bis 4000 Nm / 2800 Nm (Inching/Modulating)
      • Variabel einstellbare Abtriebsdrehzahl bis 160 U/Min / 80 U/Min (Inching/Modulating)
      • Ausführungen für die Klassen A (On/Off), B (Inching), C (Modulating) gemäß EN 15714-2
      • Vollgrafik-Benutzeroberfläche mit Bedienknopf „Drive Controller“, intuitive Bedienung
      • Vielfältigste Parametrier- und Anpassungsoptionen
      • Externe USB Schnittstelle, Bluetooth-Verbindung als Standard

       

       

    • Konstruktionsmerkmal HiMod

      • Drehmomente bis 2800 Nm (permanente Modulation)
      • Variabel einstellbare Abtriebsdrehzahl bis 80 U/Min (Permanente Modulation)
      • Permanente Modulation gemäß Klasse D nach EN 15714-2
      • Vollgrafik-Benutzeroberfläche mit Bedienknopf „Drive Controller“, intuitive Bedienung
      • Vielfältigste Parametrier- und Anpassungsoptionen, insbesondere zur genauen Regelung
      • Höchste Präzision durch elektronischen Weggeber niP
      • „non intrusive“ Inbetriebnahme, Schutzklasse bleibt auch bei geöffnetem Kundenanschluss voll erhalten
    • Schnittstellen

      • Armaturenanschluss gemäß ISO und DIN, Sonderausführungen optional
      • Einbindung in alle Leitsysteme möglich (Binär, Profibus, ModBus, HART)
      • Parametrierprogramm COM-SIPOS
      • USB Schnittstelle zur Verbindung zu PC oder USB-stick
      • Bluetooth Konnektivität (PROFITRON und HiMod)